Das Projekt „Sozialer Fahrdienst für Herzogenrath“ wurde in der Mitgliederversammlung des AWO-Ortsvereins Merkstein vorgestellt. Heidi Klemm, Vorsitzende des Vereins „Menschen Mobil Herzogenrath e. V.“ (MMH), berichtete den sehr interessierten Anwesenden den Sachstand. Die Idee, immobile Menschen aus der häuslichen Einsamkeit herauszuholen und ihnen den Weg zu den Freizeitveranstaltungen der Vereine zu ermöglichen, ist weit vorangeschritten.

MMH-Vorsitzende Heidi Klemm.

Der als gemeinnützig anerkannte und beim Amtsgericht eingetragene Verein soll Träger eines Fahrzeuges werden, mit dem gehbehinderte und ältere Menschen und ehrenamtliche Kräfte befördert werden können. Hierfür ist eine Mitgliedschaft in dem Verein MMH erforderlich.

Derzeit bemüht sich der Vereinsvorstand, durch große und kleine Spenden den Kaufpreis für das behindertengerechte Fahrzeug zusammenzutragen. Hierbei sehen sich die Verantwortlichen auf einem guten Weg, es ist aber noch einiges zu tun, um das Ziel zu erreichen.

AWO-Mitgliedertreffen in der Begegnungsstätte.